Informationen zur Bestellsituation von VW e-Up und den Schwestermodellen Seat Mii electric und Skoda Citigo iV, sowie Alternativen.

 

Seit  August 2020 ist der VW e-Up nicht mehr bestellbar, gleiches gilt wird die Schwestermodelle von Seat und Skoda. Aktuell wird Skoda Citigo iV  eingestellt und Seat  Mii electric könnte ebenfalls demnächst offiziell eingestellt werden. Dies hängt hauptsächlich an Schlechterstellung von Kleinwagen bei der Berechnung von Flottenverbräuchen. Der VW e-Up ist aktuell für 16 Monate ausverkauft und könnte ab 2022 nochmal kurzfristig verfügbar sein, da es erst ab 2023 den neuen VW ID.1 als Alternative verfügbar ist.

Aktuell gibt es mehrere Alternativen mit Vor und Nachteilen und werden diese Alternativen hier ausführen um Ihnen bei der Auswahl helfen. Sollten Sie weitere Hilfe benötigen, schreiben Sie uns an Info@ludego.com oder rufen uns an: +49-2241-261557-0

Alternative:

1: Fahrzeuge aus dem Vorlauf

Der VW e-Up und seine Schwestermodelle sind zwar nicht mehr bestellbar, aber es gibt gerade bei dem e-Up noch einige Fahrzeuge, die bei Händler im Vorlauf sind. Gerne vermitteln wir Sie zu einem Händler, der noch Zugriff auf diese Fahrzeuge hat.

Vorteil:

Da die Fahrzeuge im Vorlauf sind, können einige relative kurze Lieferzeiten aufweisen.

Nachteil:

Aufgrund der großen Nachfrage, sind diese Fahrzeuge zu anderen Konditionen verfügbar als sonst.

2: EU-Importe der Modelle

Gerade bei dem Skoda Citigo iV und dem Seat mii electric gibt es einige Reimporte aus der EU. Hier ist allerdings bei der Beantragung der Bafa auf einige Hindernisse zu achten. Sollten Sie Fragen oder Bedarf nach einem EU-Fahrzeug haben, helfen wir Ihnen gerne weiter.

Vorteil:

Teilweise ohne Lieferzeit verfügbar.

Nachteil:

Oft als Tagezulassung exportiert, was die Beantragung der Bafa schwieriger macht.

3: Renault Twingo Z.E

Der Renault TWingo Z.E ist eine gute Alternative gerade für den reinen Pendelverkehr. Die Reichweite ist geringer als beim VW e-Up und der Twingo verfügt über keine CCS Option. Aber dafür verfügt er über eine Termal Management System (TMS) welches Flüssigkeit als Kühlung/Heizung nutz und der Twingo kann wie die Renault ZOE mit 22kW AC geladen werden. Zusätzlich schafft es der Heckantrieb besser die Kraft des Elektromotors auf die Straße zu bringen. In der Grundversion ist er günstiger als ein e-Up. Weitere Informationen zum Twingo Z.E finden Sie hier: https://www.ludego.com/produkt-kategorie/renault-twingo-z-e/

Vorteil:

Die elektrische Twingo Z.E Vibes Version soll noch 2020 geliefert werden und bekommt so Zugriff auf die 16% MwSt. Der 22kW AC Lader ermöglicht schnellers Laden an einfachen öffentlichen Ladesäulen.

Nachteil:

Geringere Reichweite als e-Up und Co. Kein CCS.

4: e.GO Life

Nachdem e.Go einen neuen Inverstor hat, ist die Produktion und der Fortbestand des Fahrzeuges fürs erste gesichert und der Vertrieb und die Produktion laufen wieder. Der e.Go Life ist ein Kandidat, bei dem es eher auf die äußeren Werte als die inneren Werte ankommt. Die e.Go life besitzt zwar einen kleineren Akku und Motor als die beiden Vorgänger, allerdings wird es bei den meisten Fahrzeugen im Pendler betrieb keinen unterschieb machen, ob das Fahrzeug 120, 150 oder 200km Reichweite hat. Dafür kann der e.Go Life mit einer recht guten Grundausstattung, Sitzheizung etc., Punkten. Sein wahrer Trumpf ist allerdings seine Außenhaut. Diese besteht, ähnlich wie bei den Fahrzeugen von Streetscooter, aus leichten und robusten Kunststoff-Materialen, welche weniger empfindlich gegen Kratzer und Beulen, als klassischer Lack. Damit lassen sich gerade in Städten mit rauerem Parkklima, einige Kosten sparen.

Vorteil:

Regional Produktion in Aachen. Verkleidung weniger empfindlichen gegen Parkrempler und leicht Beschädigungen.

Nachteil:

Geringere Reichweite und keine Schnellladeoption.

Weitere Alternativen werden wir bei Zeiten ergänzen. Sollten Sie weitere Hilfe benötigen, schreiben Sie uns an Info@ludego.com oder rufen uns an: +49-2241-261557-0